Jeder neue Tagesbrief setzt den gestrigen und vorgestrigen Brief fort.
Wenn Sie heute neu auf diese Seite kommen, fehlt Ihnen mitunter der
Zusammenhang, der stellt sich aber nach ein bis zwei weiteren Briefen
morgen und übermorgen ein.



Liebe Freundin, lieber Freund,

mein ständiges Hinweisen auf die Selbstbetrachtung und die Entfaltung der eigenen Individualität hat nichts mit Selbstkritik zu tun. Ich habe dir bereits über die Selbsterziehung dazu einiges geschrieben. Nach dem Persönlichkeitsmodell von Sigmund Freud besteht die Person aus den Schichten Es, Ich und Über-Ich. Das Es bedrängt das Ich mit Triebwünschen, während das Über-Ich das Ich durch Wertvorstellungen aller Art reglementiert. Dieses Modell ist sehr brauchbar, uns die Situation des Ich vorzustellen, wie es zerrieben werden kann zwischen den wichtigen Positionen Es und Über-Ich. Selbstkritik bildet sich im Über-Ich; es ist die Instanz der introjizierten Autorität. Die Fremdbestimmungen werden übernommen, und du gängelst und reglementierst dich mit ihnen. Du zwingst dich zum Beispiel zur Anpassung - und verletzt dich so durch deine Selbstkritik unablässig selbst.
Herzliche Grüße
- bis morgen