Jeder neue Tagesbrief setzt den gestrigen und vorgestrigen Brief fort.
Wenn Sie heute neu auf diese Seite kommen, fehlt Ihnen mitunter der
Zusammenhang, der stellt sich aber nach ein bis zwei weiteren Briefen
morgen und übermorgen ein.



(Gestriger Tagesbrief vom )

Liebe Freundin, lieber Freund,

die meisten Menschen sind egoistisch, denn sie sind so erzogen, sich selbst innerhalb der Konkurrenz mit anderen zu vergleichen und besser, größer und erfolgreicher zu sein als andere. Das ist die alltägliche Situation. Es besteht ein ständiges Gerangel um mehr Erfolg, mehr Status und mehr Durchsetzung des eigenen Egos gegenüber anderen egoistischen Interessen. Jeder versucht, sich selbst vor anderen ins rechte Licht zu setzen und seine Ansprüche gegenüber anderen durchzusetzen. Das kennst du alles.

Wenn ich von der Stärkung des Ich spreche, dann meine ich etwas ganz anderes. Und ich hoffe, dass du es verstehst, nachdem ich dir über die Liebe und das Mitgefühl meine Gedanken mitgeteilt habe. Das egoistische Streben des einzelnen nach Erfolg ist allgegenwärtig. Du weißt, dass die Menschen danach gieren und vor allem mehr darüber wissen wollen, wie sie dieses Ziel erreichen können. Deshalb wird die Psychologie als Wissenschaft von der Seele nicht selten dazu missbraucht, dieses Wissen über die Steigerung des Egos und die Unterdrückung der andere Egos zu vermitteln. Die Psychologie sollte aber keine Waffe sein im Kampf des Egos gegen die andere Psyche, sollte daher als Wissenschaft nicht missbraucht werden wie etwa Physik und Chemie. Ich denke da an die Waffen, die gegen Menschen, Lebewesen und Natur eingesetzt wurden und werden. Wenn Wissen über die Psyche des Menschen dazu benutzt wird, ihn zu manipulieren, ihn zu unterdrücken, ihn für Zwecke gefügig zu machen, dann wird dieses Wissen missbraucht. Wenn beispielsweise ein Arzt Medikamente einsetzt, um einen Menschen an die Gesellschaft anzupassen, dann missbraucht er das medizinisch-pharmakologische Wissen. Überhaupt ist festzustellen: Der Missbrauch wissenschaftlich erforschter Erkenntnisse nimmt mehr und mehr zu. So wird heute die Wissenschaft, einstmals ein hoch eingeschätztes Instrument der Aufklärung, Wissen zu schaffen und durch dieses Wissen dem Menschen zu dienen, zu einem Problem. Wir leben mit den beiden Seiten: Wissen hilft und beseitigt Not, Wissen unterdrückt und schafft neue Not.
Herzliche Grüße
- bis morgen